CI-Erklärung

Das Ohr zur Welt


Ein Cochlea-Implantat (CI) ist eine Innenohrprothese, mit der hochgradig schwerhörige oder gehörlose Kinder sowie ertaubte Erwachsene nach entsprechendem Training wieder hören können. Grundvoraussetzung sind intakte Hörnerven.
Die Cochlea oder Hörschnecke ist der Teil des Innenohrs, in dem die mechanischen Schwingungen, die durch Schallwellen verursacht werden, durch feine Härchen in elektrische Nervenimpulse umgewandelt werden. Dieser überträgt die Signale ans Gehirn, wo sie entschlüsselt und interpretiert werden.
Bei einem CI übernimmt ein außen am Kopf befestigter Sprachprozessor die Umwandlung von Schall in elektrische Impulse. Diese werden vom Implantat über eine Elektrode ins Innenohr zum Hörnerv geleitet. Die verschiedenen Komponenten des CI-Implantats werden ins Innenohr und hinter dem Ohr unter die Haut eingesetzt. Ein solches Implantat einzusetzen ist eine Routineoperation.